Balgverwertung – Felljagd

Liebe Jägerinnen und Jäger,

das DJV-Präsidium – also alle 15 Landesjagdverbände – hat entschieden, das Thema Nutzung und Verwertung von Bälgen aus waidgerechter Jagd aktiv voranzutreiben. Wir erlegen jährlich rund 600.000 Füchse, Marderhunde und Waschbären. Bejagt werden diese Arten zum Schutz des Niederwildes und zur Unterstützung von Artenschutzprojekten, allerdings wird derzeit nur ein Teil der hochwertigen Felle der erlegten Tiere verwertet. Das wollen wir ändern!

Aber woher kommen dann die Bälge und wie soll das logistisch über ganz Deutschland funktionieren?

Um diese Mammutaufgabe zu leisten, hat das DJV-Präsidium beschlossen, eine zentrale Abbalgstation aufzubauen und Füchse, Marderhunde, Waschbären, Stein- und Baummarder, Iltis, Mink, Nutria und Bisam im Kern anzunehmen, zu streifen und entweder gegerbt, getrocknet oder als weiter verarbeitetes Produkt auf den Markt zu bringen. Dazu wurde gemeinsam mit dem LJV Baden-Württemberg und dem Deutschen Jagdverband die Fellwechsel GmbH gegründet. Diese wird eine zentrale Abbalgstation in Rastatt, Baden-Württemberg, aufbauen. Derzeit laufen die Planungen für die Station (Baugenehmigung, Grundstücksvorbereitung, etc.). Geplant ist, dass die Abbalgstation ab März 2017 arbeitsfähig wird. Allerdings gilt es bis dahin noch Einiges auf den Weg zu bringen, Finanzierung der Baukosten, Aufbau einer Datenbank, Zulieferlogistik aus den anderen Bundesländern und vieles mehr. Wir hoffen, dass alles nach Plan läuft und wir das gesteckte Ziel auch termingerecht erreichen.

Damit wir aber unserem Ziel näher kommen und die Fellwechsel GmbH auch wirtschaftlich betreiben können, brauchen wir Ihre Unterstützung und eine „naturnahe Anschubfinanzierung“. Wenn wir es schaffen, diese Fang- und Jagdsaison zu nutzen und Sie wenigstens einen Teil der Bälge kostenlos an uns abgeben, haben wir eine Chance die dringend notwendigen Einnahmen für den Start eines solchen ambitionierten Projektes zu generieren.

Unser Ziel ist es Ihnen, für die oben benannten gelieferten Tiere im Kern mittelfristig auch Geld zu zahlen. Nutzen Sie die Chance mit wenig Aufwand auch für Raubwildbejagung eigene Erlöse zu erzielen.
Wie stellen wir uns den Ablauf und das System vor?

Gewünschter Ablauf:

  •  In den Kreisjägerschaften und Hegeringen wird an einem zentralen und gut erreichbaren Ort eine Kühltruhe aufgestellt.
  • Zwei Abgabeformulare ausfüllen und in Plastik-Brotzeittüten stecken: ein Formular außen am Müllsack befestigen und ein Formular am Tierkörper (falls Beschriftung am Müllsack beim Transport verloren geht!)
  • Das frisch erlegte Tier wird in einem stabilen Müllsack verpackt (möglichst platzsparend), mit den ausgefüllten Abgabeformularen gekennzeichnet und dann eingefroren.
  • Für den Sammelplatz sollte ein zentraler Ansprechpartner („Balgbeauftragter“) fungieren, der dann an die Fellwechsel GmbH eine Meldung abgibt, wenn eine Abholung der Tiere notwendig ist (möglichst mit einer Woche Vorlauf). Mindestabholmenge sind 15 Tiere!
  • Zu den Öffnungszeiten können Tiere direkt an der Abbalgstation in Rastatt abgegeben werden (Öffnungszeiten werden noch bekannt gegeben)
  • Auch wenn bekannt ist, dass z.B. größere Strecken im Rahmen von „Fuchswochen“ anfallen, sollte der „Balgbeauftragte“ eine Information an die Fellwechsel GmbH abgeben.
    Wenn wir einen direkten Informationsfluss gewährleisten, können wir die Logistik stückweise entsprechend aufbauen.
  • Im Rahmen einer Bachelorarbeit erarbeiten wir derzeit Qualitätskriterien für ein transparentes Bewertungssystem.
  • Angenommen werden Tiere, die mit Schrotschuss oder balgschonenden Kaliber oder mittels Fallenfang erlegt wurden. Bälge mit Großkalibereinschuss sind nur teilweise oder gar nicht verwertbar, weshalb dafür keine Zahlung erfolgen kann. Klar sollte sein, dass verhitzte oder verluderte Stücke generell nicht verwertbar sind!
  • Nach Anlieferung in der Abbalgstation werden alle Kundendaten registriert. Alle Jäger bzw. Schädlingsbekämpfer müssen gewährleisten, dass die jeweils geltenden gesetzlichen Bestimmungen eingehalten werden.
  • Die zukünftig angedachte Auszahlung erfolgt nach Anzahl der angelieferten Tiere und der Qualitätsbeurteilung nach Verkauf der Felle; spätestens jedoch ein Jahr nach Anlieferung.
  • Nur bei vollständig ausgefüllten Abgabeformularen kann eine Auszahlung erfolgen. Alle persönlichen Daten werden selbstverständlich nach den geltenden Datenschutzbestimmungen vertraulich behandelt.

Download: Abgabeformular Fellwechsel

Helfen Sie uns und sammeln Sie Tiere mit verwertbaren Bälgen!
Bauen Sie ein Sammelsystem vor Ort auf!

Unterstützen Sie uns finanziell, indem Sie Tiere mit verwertbaren Bälgen als Anschubfinanzierung kostenlos zur Verfügung stellen! Dies machen Sie auf dem Abgabeformular wie folgt kenntlich: im Feld Bankverbindung das Wort „Spende“ und die Unterschrift mit Datum einfügen.

Je mehr Tiere sie uns zuliefern, umso eher kommen wir in den wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb.
Darüber hinaus können Sie oder andere interessierte Personen das Vorhaben auch über einen Spendenbutton auf www.jagdverband.de fördern: „Unterstützen Sie uns“, Stichwort Fellwechsel.

Zeigen wir der Politik, dass wir es ernst meinen mit der konsumtiven Nutzung.
Herzlichen Dank im Voraus, kräftiges Waidmannsheil und allzeit guten Fang!