Artenreiche Blühfläche, eingesät im Mai 2020 mit der Artenschutzmischung „Vielfalt“ bestehend aus heimischen Sämereien. Foto: Markus Stifter

Unter dem Motto: "Jagd in Hessen - mit Herz und Hand für Wild, Wald und Flur" startet der LJV Hessen einen großen Fotowettbewerb. Eine Jury wählt die Fotos aus und verlost exklusiv eine 2-stündige Online-Einzelschulung mit einem Fotoexperten der Leica-Akademie.

Quelle: Rolfes/DJV

Trotz Beschränkungen der Corona-Pandemie hohe Anzahl an Rehen und Wildschweinen erlegt

Das Hessische Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (HMUKLV) hat am 04.06.2021 die Pressemitteilung “In diesem Jagdjahr hohe Anzahl an Rehen erlegt” sowie die Jagdstrecken für das Jagdjahr 2020/2021 veröffentlicht. Der LJV Hessen hat daraufhin umgehend die nachfolgende Stellungnahme über den Gesamt-Medienverteiler versendet.

Über die Seite portal.jagdverband.de können Revierinhaber ihre Monitoring-Ergebnisse jetzt online erfassen Quelle: Canva/DJV

DJV: Wildtiermonitoring wird einfacher

Der Deutsche Jagdverband e. V. (DJV) hat in Kooperation mit Revierwelt die flächendeckende Erfassung vereinfacht: Bögen können auf der Internetseite portal.jagdverband.de online ausgefüllt, zwischengespeichert und ausgedruckt werden. In Kürze können Nutzer auch direkt mit der Revierwelt-App teilnehmen.

Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD)
Foto: Thomas Koehler/photothek.de

Gesetzespaket gegen Hass und Hetze ist in Kraft getreten

Das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV) hat kürzlich mitgeteilt, dass das Gesetzespaket gegen Hass und Hetzte in Kraft getreten ist.

Foto: Markus Stifter

Hand in Hand für den Tierschutz: Landwirte, Landjugend und Jägerschaft engagieren sich aktiv gegen den Mähtod

Mit Beginn der Wiesenmahd gilt es, dem Mähtod entgegenzutreten. Das frische Grün und insbesondere Kleegrasgemische sind energiereich und eine wertvolle Nahrungsquelle sowohl für Milchkühe als auch für Kälber. Doch fast gleichzeitig kommen Rehkitze zu Welt, die von den Muttertieren in Wiesen versteckt abgelegt werden. Durch eine enge Kommunikation zwischen Jägern und Landwirten können Rehkitze aber auch Junghasen oder die Gelege von bodenbrütenden Vogelarten vor den Mähmaschinen geschützt werden. Drohnen mit Wärmebildkameras, die seit einigen Wochen vom Bundeslandwirtschaftsministerium gefördert werden, können dabei unterstützen.