Alle Jägerinnen und Jäger sind aufgerufen, noch bis zum 20. November 2017 zu den Managementplänen invasiver Arten Stellung zu nehmen. Quelle: Screenshot E-Mail

Liebe Jägerinnen und Jäger, die öffentliche Anhörung zu den Managementplänen u. a. für Waschbär und Nutria läuft noch bis zum 20. November 2017. Nutzen Sie die Chance und bringen Ihr Wissen und Ihre Argumente ein!

In 4 Schritten können Sie ganz einfach selbst Ihre Stellungnahme abgeben. Eine ausführliche Erklärung finden Sie in diesem Artikel.

Der Waschbär verwüstet nicht nur Dachböden, er ist auch eine Gefahr für viele heimischen Tierarten. Foto: Seifert/DJV

Managementpläne für invasive Arten auf dem Prüfstand

Jägerinnen und Jäger können bis zum 20. November den Entwurf der Managementpläne für invasive Arten auf einem Anhörungsportal im Internet kommentieren. Der DJV fordert zur regen Beteiligung auf: Möglichst viele Waidmänner und -frauen sollten Wissen einbringen.

Das mangelnde Nahrungsangebot zwingt Rehwild und viele andere Waldbewohner, Energie und Kraft einzusparen. Quelle: Rolfes/DJV

Tierische Strategien gegen Väterchen Frost

Die einen legen sich warme Funktionskleidung zu, die anderen drosseln den Energieverbrauch und Dritte wiederum heizen ihren Bau: Wie Wildtiere den Winter überleben.

Schießerlaubnis für Beutegreifer in befriedeten Bezirken ab sofort gebührenfrei

Nach einer Verfügung des hessischen Innenministers, Peter Beuth, wird eine Schießerlaubnis für Beutegreifer in befriedeten Bezirken ab sofort gebührenfrei erteilt.
Der Landesjagdverband hat sich mit Nachdruck auch auf dem Landesjägertag in Lorsch für eine kostenfreie Schießerlaubnis eingesetzt. Dr. Walter Arnold von der CDU-Fraktion Hessen hat die Umsetzung in die Wege geleitet und uns heute die Verfügung übermittelt.

Wichtiger Hinweis: Bitte prüfen Sie vorab, ob Ihre Jagdhaftpflichtversicherung auch in befriedeten Bezirken gilt!

Die Bejagungsempfehlungen und die Schwellenwerte für den Feldhasen sorgen derzeit für eine Diskussion. Foto: Rolfes/DJV

Auswertung der Hasenzählung 2017

In den vergangenen Tagen gab es Unklarheiten zur Auswertung der diesjährigen Hasenzählungen im Jagdjahr 2017/2018. Ihr Landesjagdverband steht mit dem Hegering, dem HMUKLV und dem Arbeitskreis Wildbiologie in Kontakt, um die aktuell aufgetretenen Fragen schnellstmöglich klären zu können. Weiterhin möchten wir Sie zum neuen Erlass, welcher auch in der November-Ausgabe des Hessenjägers auf Seite 13 abgedruckt ist, ausführlich informieren:

Newsletter-Anmeldung