Tollwutwarnung in Frankfurt

Verschiedene Medien berichteten über einen „Tollwutverdacht“ in Frankfurt. Eine Frau soll am Mittwochabend 26.04.2017 von einem „wild gewordenen“ Fuchs attackiert worden sein. Die Polizei hat das Tier erlöst und sprach von einem Tollwut-Verdachtsfall. Nach Auskunft eines Behördenvertreters wurde das Tier zur Untersuchung in das Hessische Landeslabor eingesendet.

Das der in Frankfurt-Praunheim erlegte Fuchs eine Tollwutinfektion hatte, ist laut Experten eher unwahrscheinlich.

Ein Befund wird frühestens am Dienstag erwartet. Wie das Portal Jagderleben.de nach einem Gespräch mit Experten des Veterinäramtes berichtet, seien bei der ersten Augenscheinnahme des verendeten Stückes keinerlei Anzeichen für einen Tollwutbefall festgestellt worden. Eine Staupe-Infektion oder eine Verwicklung in einen Verkehrsunfall sei deutlich realistischer.