Quelle Archivfoto: Rolfes/DJV

Wolfsrudel greift eine Herde von zehn Pferden bei Nienburg an

Nach einem heute veröffentlichten Kommentar von Evi Simeoni in der FAZ hat ein Wolfsrudel bei Nienburg Pferde auf einer ordnungsgemäß geschützten Weide attackiert. Ein Jährling sei durch einen Kehlbiss getötet worden, ein anderer auf der Flucht gestorben. Ein drittes Pferd sei so schwer verletzt, dass man noch nicht wisse, ob es gerettet werden kann. zum Kommentar bei FAZ.net Die Autorin des Kommentars konstatiert: “Warum aber soll es erträglicher sein, dass Weidetiere, die nicht fliehen können, von Wölfen zerrissen werden, als dass die Ausbreitung der Wölfe durch Jäger kontrolliert wird? Angesichts des blutigen Geschehens muss festgehalten werden: Es sollte in unserer vom Menschen kultivierten Landschaft Platz für alle sein. Aber kein Platz für unerbittliche Romantik.”

Erwerb und Verwendung von bestimmten Nachtsichtvor- oder Nachtsichtaufsätzen

Nach unserem gestrigen Newsletter und dem auf der Homepage erschienenen Artikel “Nachtsichtvor- und Nachtsichtaufsätze – Was ist erlaubt und was bleibt verboten?” haben uns zahlreiche Anfragen zum Erwerb bzw. zur Verwendung von bestimmten Geräten oder Gerätekombinationen erreicht. Bitte lesen Sie dazu die nachfolgende Erläuterung.

Nachtsichtvor- und Nachtsichtaufsätze – Was ist erlaubt und was bleibt verboten?

Das Bundeskriminalamt (BKA) hat am 2. Juni 2020 das vom Bundesinnenministerium angekündigte Merkblatt zum Einsatz von Nachtsichtvor- und Nachtsichtaufsätzen gemäß Waffengesetz veröffentlicht. Gemeinsam mit dem Hessischen Ministerium des Innern und für Sport (HMdIS) hat der LJV die wichtigsten Änderungen zusammengefasst und erläutert in der folgenden Tabelle, welche Geräte erlaubt sind und welche Verbote weiterhin gelten.

Das Hessische Umweltministerium wird die Pläne für eine UNESCO Biosphärenregion zwischen Rheingau, Wiesbaden und Main-Taunus vorerst nicht weiter verfolgen. Quelle: Screenshot https://www.machbarkeitsstudie-biosphaerenregion.de/

Pläne für eine Biosphärenregion sind geplatzt

Nach einem Bericht auf hessenschau.de wird das Hessische Umweltministerium die Pläne für eine UNESCO-Biosphärenregion zwischen Rheingau, Wiesbaden und Taunus vorerst nicht weiter verfolgen. Der Kreistag des Rheingau-Taunus-Kreises hatte am Dienstag, 9. Juni 2020 mit den Stimmen von CDU, FDP, FWG und AfD den Entschluss gefasst, die mögliche Ausweisung einer Biosphärenregion abzulehnen und war damit der Argumentation von Jägern, Landwirten und der SDW gefolgt.

Der DJV fordert dazu auf, bestehende staatliche Fördermaßnahmen im Waldbau zu überdenken. Quelle: Rolfes/DJV

Forst-Jagd-Konflikt lösen

DJV veröffentlicht Broschüre: Ganzheitlicher Ansatz für Waldumbau ist notwendig. Immer größerer Jagddruck kann hingegen Wildschäden verursachen. Der Lebensraum von Wildtieren muss verbessert werden. Die Raumplanung bietet Ansätze, Ansprüche von Mensch und Tier in Einklang zu bringen.

Zwei mobile Kanzeln wurden bis auf den Stahlunterbau vom Feuer zerstört. Foto: privat

Mehrere Ansitzeinrichtungen mutwillig zerstört – Zeugenhinweise dringend gesucht

In den frühen Morgenstunden des 8. Juni 2020 (ca. zwischen 3.00 Uhr und 5.00 Uhr früh) wurden zwischen Frankfurt Bergen-Enkheim und Maintal Bischofsheim mehrere Ansitzeinrichtungen mutwillig zerstört oder niedergebrannt. Die Tatorte liegen zwischen dem Riedteich am Riedgraben und reichen bis in Höhe des Bischofsheimer Tennisvereins in der Stumpfgrabenstraße. Die Polizei bittet um Zeugenhinweise unter 069-75511800 an das 18. Revier der Polizei Frankfurt.

Quelle: KauerMross/DJV

Verordnung über jagdliche Maßnahmen zur Bekämpfung der ASP ohne Anhörung des LJV verkündet

Im Gesetz- und Verordnungsblatt Nr. 30/2020 vom 05.06.2020 wird die „Verordnung über jagdliche Maßnahmen zur Bekämpfung der Afrikanischen Schweinepest (Hessische ASP-Jagdverordnung-HASP JV)“ von Staatsministerin Priska Hinz vom 28.05.2020 verkündet. Der LJV wurde zu dieser Verordnung weder angehört, noch konnte er eine Stellungnahme zu den Einzelpositionen abgegeben.

Foto: Seifert/DJV

LJV fordert Unterstützung der Fangjagd

Der Waschbär ist ein opportunistischer Beutegreifer, der sich neben pflanzlicher Nahrung zu einem Großteil von Weichtieren und kleineren Wirbeltieren ernährt. Unsere klassischen Niederwildarten gehören damit zwar nicht zu seinen Hauptbeutearten, können aber als Jungtiere, Gelege oder während des Brutgeschäftes ebenfalls durch den Waschbären erbeutet werden.