Wahlprüfsteine zur Landtagswahl 2018
Foto: Markus Stifter
Empfohlen

Landtagswahl 2018:
Wahlprüfsteine des LJV

Der Landesjagdverband Hessen hat Wahlprüfsteine erarbeitet, die Sie gerne nutzen können, um die Kandidaten vor Ort persönlich anzusprechen. Dokumentieren Sie die Antworten auf der Internetseite Ihres örtlichen Jagdvereins oder in Ihren Rundschreiben.

Download Wahlprüfsteine 2018

Bitte als Termin vormerken:
25. Mai 2018 um 16.00 Uhr Jagdpolitische Podiumsdiskussion
im Fürstensaal im Stadtschloss Fulda

Download Plakat Landesjägertag 2018 in Fulda

Vorsichtig wird das Kitz aus der Wiese getragen. Es soll dabei keine menschliche Witterung annehmen.
Foto: Markus Stifter

Gemeinsam gegen den Mähtod

Autor: Markus Stifter
Der Landesjagdverband Hessen hat am 19. April eine Expertenrunde nach Lich zum Runden Tisch „Jungwildrettung“ eingeladen. Gemeinsam wollen alle Beteiligten schon in dieser Mähsaison durch eine engere Zusammenarbeit noch mehr Rehkitze, Junghasen und Bodenbrüter vor dem Mähtod retten. Denn immer noch sterben jedes Jahr rund 90.000 Rehkitze unter dem Kreiselmäher, so schätzt die Deutsche Wildtierstiftung.

Wölfe haben seit vielen Jahren eine Vermehrungsrate von rund 30 Prozent jährlich: Die Population verdoppelt sich in weniger als drei Jahren. Quelle: Rolfes/DJV

„Besseres Konfliktmanagement durch Jagdrecht“

Der DJV stellt ein Frage-Antwort-Papier vor und erläutert, warum der Wolf ins Bundesjagdgesetz sollte. Für die Entnahme von verhaltensauffälligen Wölfen sind Jäger die ersten Ansprechpartner, bewaffnete Eingreiftrupps lehnt der DJV ab.

von links: LJV-Präsident Prof. Dr. Jürgen Ellenberger, Sebastian Keidel (Forstamtsleiter Burghaun), David Nöllenheidt (Forstamtsleiter Fulda), Dr. Walter Arnold, MdL (CDU-Fraktion Hessen), Michael Wehner (UJB Fulda), Dr. Rudolf Leinweber (Vorsitzender Hegegemeinschaft Gieseler Forst), Landrat Bernd Woide (Landkreis Fulda). Foto: Markus Stifter

Rotwild-Lebensraumgutachten Gieseler Forst übergeben

Autor: Markus Stifter
Am Freitag, 20. März 2018 wurde in Großenlüder das Lebensraumgutachten „Gieseler Forst“ mit einem konkreten Umsetzungskonzept an die 46 Reviere der Rotwildhegegemeinschaft übergeben. Ziel des Konzeptes ist es, die Lebensräume für das größte heimische Säugetier, das Rotwild, zu erhalten und zu verbessern.

Bundeseinheitliches Wolfsmanagement bedeutet in der Konsequenz: Wolf ins Jagdrecht
Quelle: Rolfes/DJV

Wolf soll ins Bundesjagdgesetz

DJV fordert bundeseinheitliche Managementvorgaben für den großen Fleischfresser. Bewaffnete Eingreiftrupps lehnt der Verband ab: Erster Ansprechpartner muss der Jagdausübungsberechtigte vor Ort sein.

Prof. Dr. Jürgen Ellenberger (Präsident LJV Hessen)

Vorwort April 2018

Quelle: Screenshot Hessischer Rundfunk

Hessischer Rundfunk räumt textliche Ungenauigkeit ein

Die Hessenschau veröffentlichte am Montag, 19.03.2018 den Beitrag „Zuviel Wild im Wald?“. Der Beitrag endete mit einem von der Autorin verfassten Text: „Ab Mai soll es deshalb wieder große Treibjagden geben“.
Nun hat der HR eine textliche Ungenauigkeit eingeräumt, die der Landesbetriebsleiter von HessenForst, Michael Gerst, gegenüber LJV-Präsident Prof. Dr. Jürgen Ellenberger in einem persönlichen Telefonat bestätigt hat.

Dieselfahrverbote für Revierfahrzeuge? Der LJV Hessen fordert Ausnahmegenehmigungen für Jäger/innen. Quelle: Paulina101/Pixabay.com

Wichtig für Revierfahrzeuge: Dieselfahrverbote in Städten

Mit zwei Urteilen hat das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig am 27. Februar 2018 zwei Sprungrevisionen der Länder Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg überwiegend zurückgewiesen. Damit sind Diesel-Fahrverbote in den betroffenen Städten Düsseldorf und Stuttgart möglich, müssen jedoch verhältnismäßig bleiben.