Jägervereinigung Rotenburg e. V.

Logo_JV-Rotenburg.png
Rotenburger Straße 18, Alheim, Deutschland
18 Rotenburger Straße Alheim Hessen 36211 DE

Wir sind die organisierten Jägerinnen und Jäger im Altkreis Rotenburg an der Fulda

Mal direkt gefragt

Haben sie gewusst, dass Tiere die ausschließlich dem Naturschutzrecht und nicht dem Jagdrecht unterliegen, also kein Wild im Sinne des Jagdgesetzes sind, weniger gut geschützt sind, als die Tiere und Lebensräume die auch unter das Jagdrecht fallen?

Das liegt an der Hegeverpflichtung, die die Jäger im Rahmen ihrer Jagdausübung gern auf sich nehmen. Jeder Revierinhaber ist persönlich dafür verantwortlich, dass eine artenreiche und gesunde Tier- und Pflanzenwelt in seinem Revier wieder hergestellt wird und gesund erhalten bleibt. Die Hegeverpflichtung des Jägers erstreckt sich auf die Lebensräume und die Tierarten die dem Jagdrecht unterliegen (Wild). Und zwar auch auf jenes Wild, welches gar nicht bejagt wird. Wild also, dass ganzjährig Schonzeit hat. Selbstverständlich umfasst die Hege auch das Wild, dass im Rahmen der wildbiologisch festgelegten Jagdzeiten, bejagt werden muss. Zwar kennt das Naturschutzgesetz auch Verbote, jedoch keinen persönlich Verantwortlichen für Artenreichtum und Biotopflege.

Verpflichtung und Ziel der Jäger ist es also, einen gesunden und artenreichen Wildbestand und dessen Lebensgrundlagen, die Biotope, für die Zukunft zu sichern und zu erhalten. Dies geschieht auch durch die Nutzung des Wildbestandes – Bejagung – und die Lebensraum erhaltenden und verbessernden Maßnahmen der Jäger in unserer stark genutzten Kulturlandschaft.

Erst durch das naturgerechte Erlegen von Wild – durch Jagd – werden so Seuchengänge im andernfalls sonst sehr bald überhöht hohen Wildbestand, vermieden und es wird zugleich eines der schmackhaftesten, hochwertigsten und gesündesten Lebensmittel – das Wildbret – gewonnen.

Jagd entnimmt, natur- und tierschutzgerecht, der Jäger sagt dazu waidgerecht, genau den Zuwachs an Wildtieren, den das Biotop nicht mehr unbeschädigt ernähren könnte. Denn würden Jäger zu wenig Wild erlegen, würde die gesunde Lebensgrundlage, das Biotop, und in Folge von Überpopulation und Seuchengängen auch der gesunde Wildtierbestand, gefährdet werden. Jagd erfolgt deshalb nach behördlich überwachten Bejagungsplänen, in denen sogar die Altersgruppe und das Geschlecht des zu erlegenden Wildes festgelegt wird.

Lange bevor die Menschen sesshaft wurden und Ackerbau und Viehzucht betrieben waren sie Jäger und Sammler.

Jagd ist nicht nur sehr altes Handwerk und Kulturgut, sondern zugleich auch Natur- und Tierschutz durch fachmännische, nachhaltige, erhaltende – also waidgerechte – Naturnutzung.

Logo_JV-Rotenburg.png 12 Monaten ago
  • You must to post comments
Showing 1 result
Rating
Featured/Unfeatured
Claimed/Unclaimed
Logo_KJV-Melsungen_transp.png
Platzgasse 14, Spangenberg, Deutschland 7.65 km

Der Kreisjagdverein „Hubertus“ Melsungen
Immer eine gute Idee!

Unser Verein hat über 450 jagdlich aktive Mitglieder.

Logo_Jagdverein_Hubertus_Witzenhausen.gif
Heinrich-Pforr-Straße 15, Großalmerode, Deutschland 21.29 km

Wir sind

ein eingetragener Verein
mit rund 330 Mitgliedern
bestehend aus Revierinhabern und revierlosen Jägern sowie Naturfreunden, Landwirten und Waldbesitzern
aus allen Kreisen der Bevölkerung
überwiegend aus dem Raum Witzenhausen und Umgebung

Wir wollen

die Ausübung einer von Fachwissen, Verantwortung und Waidgerechtigkeit geprägten Jagd pflegen
auf der Grundlage von Tradition
unter Berücksichtigung neuer Erkenntnisse
unter Beachtung und Förderung waldbaulicher Interessen und landwirtschaftlicher Belange

Wir bieten

eine Gruppenunfallversicherung für Jagdhunde der Vereinsmitglieder
eine Jäger-Rechtsschutzversicherung
Teilnahme an Fachvorträgen und jagdlichen Fortbildungsveranstaltungen zu aktuellen Themen
Unterstützung bei der Hundeausbildung
Übungsschießen mit Kugel und Schrot auf unseren Schießständen
Unterstützung bei der Vorbereitung auf die Jägerprüfung
Möglichkeit zum Erlernen des Jagdhornblasens
Möglichkeit der Naturbeobachtung für Naturfreunde durch Mitnahme ins Revier
Kontakt zu und mit anderen Jägern und Naturfreunden
einen Stammtisch der Gruppe „Junge Jäger“ – natürlich auch für „alte Hasen“ an jedem 1. Donnerstag im geraden Monat ab 19:00 Uhr in der Gaststätte Heinz Bretthauer in Witzenhausen-Ermschwerd

Logo_KJV-Hersfeld.jpg
Schwarzdornweg 23, Bad Hersfeld, Deutschland 23.31 km

Der Kreisjagdverein Hersfeld e.V. ist mit rund 500 Mitgliedern einer der größten Jagdvereine in Hessen. Wir bieten unseren Mitgliedern einen modernen Schießstand, Jungjägerausbildung, Hundeausbildung, eine Bläsergruppe, Newsletter, Fortbildung u.v.m.

Bereits 1955 begann der Verein mit der Jungjägerausbildung.

1956 wurde offiziell eine Bläsergruppe gegründet.

Seit 1969 unterhält der KJV einen Schießstand , der über die Jahre hinweg immer wieder erweitert und modernisiert wurde. Somit gehören wir heute zu den fünf Vereinen in Hessen, die die Hessischen Landesmeisterschaften im jagdlichen Schießen austragen dürfen. 1990 wurde eine sehr gemütliche Blockhütte auf dem Schießgelände errichtet. Sie bietet den Nutzern der Anlage einen angenehmen Aufenthalt.

In Hessen sind die Jagdvereine als offizielle Naturschutzorganisation vom Gesetzgeber anerkannt. Damit wird deutlich, dass die Jagdausübung zu den Aufgaben des aktiven Natur-, Landschafts- und Umweltschutzes gehört.

Wir wollen als Interessenorganisation für das Wild und die Natur daran mitwirken, das heutige Jagdsystem in Deutschland zu fördern und zu erhalten.

Eine wichtige Aufgabe unserer Organisation ist auch die Öffentlichkeitsarbeit, die in unserer Gesellschaft mehr Verständnis für die Notwendigkeit und die Art der Durchführung der Jagd in Deutschland zu wecken soll. Unsere Kulturlandschaft – so wie sie jetzt ist – wurde von Menschen geschaffen. Deshalb müssen wir diese Kulturlandschaft weiter erhalten und fördern. Nur mit dem bei uns seit vielen Jahren eingeführten und bewährten Jagdsystem können die wildlebenden Tiere in dem Umfang geschützt werden, wie es notwendig ist, sie unseren Nachfahren zu erhalten. Dies ist uns Jägern Auftrag und Verpflichtung.

KJV-Logo_gruen.png
Rohrweg 7, 34582, Borken (Hessen), Deutschland 25.28 km

Der Kreisjagdverein „Hubertus“ Fritzlar – Homberg e.V.

stellt sich Ihnen hier, als einer der drei Kreisjagdvereine im Schwalm-Eder-Kreis in Nordhessen vor. Unseren Mitglieder und alle Interessenten, wollen wir auf diesem Wege stets aktuell informieren. Dabei liegen uns gerade die Jungjäger und jungen Jäger besonders am Herzen. Allen Freunden der uns anvertrauten nordhessischen Natur möchten wir Gelegenheit geben, sich einen wertfreien Überblick über unsere Arbeit für Jagd und Natur in unserer Heimat in Nordhessen zu verschaffen und zu auftauchenden Fragen sofort den entsprechenden Ansprechpartner zu finden.

Hirsch im Nebel

Unser Kreisjagdverein bietet allen Jägerinnen, Jägern und Naturfreunden Heimat und Betätigungsfeld zugleich, egal ob es sich um junge oder ältere Jagdschein- und Revierinhaber handelt oder ob man die Jungjägerausbildung im Verein oder in einer Jagdschule absolviert hat. Der Verein ist gleichermaßen offen für alle Jagd- und Naturfreunde, Freunde der Jagdmusik und alle praktizierenden Jägerinnen und Jäger, die sich zeitgemäße und nachhaltige Jagdausübung unter Beachtung von Tierschutz, unverzichtbarem Brauchtum unter Anwendung umsetzbarer wissenschaftlicher Erkenntnisse auf die Fahnen geschrieben haben.

Eine fachlich fundierte und von der Vermittlung von praktischem Wissen geprägte Jungjägerausbildung betreiben wir zusammen mit dem Nachbarjagdverein Ziegenhain im Naturzentrum des Wildparks Knüll und in verschiedenen heimischen Revieren. Absolventen von Jagdschulen sind wir bei der Wissensvertiefung und Sammlung von weiteren praktischen Erfahrungen sehr gern behilflich und vermitteln auf Wunsch Jagdpatenschaften auf der Basis unterschiedlichster Revierstrukturen. Interessenten an der Jagdhundeausbildung und Hundeschulung allgemein sind bei uns ebenso gern gesehen wie am jagdlichen Schießen Interessierte, denen wir aufgrund der Kooperation mit den befreundeten Nachbar- und Schützenvereinen Nutzungsmöglichkeiten auf den unterschiedlichsten Schießständen in Nordhessen anbieten können.

Die Heranführung von Kindern und Jugendlichen an die Natur und die Vertiefung des Wissens um die Natur für alle Altersgruppen ist eines unserer besonderen Anliegen bei unserer vielfältigen Vereinstätigkeit. Neben der im Verbund mit weiteren nordhessischen Jagdvereinen praktizierten zeitnahmen Informations- und Öffentlichkeitsarbeit ist das sehr aktive Jagdhornbläserkorps das Aushängeschild des Kreisjagdvereins. Allen an der Jagdmusik Interessierten, gleichgültig ob aus der tradition heraus verbunden oder an ihr als unverzichtbarem Teil der jagdlichen Öffentlichkeitsarbeit interessiert, steht das Bläserkorps offen. Unser Verein, das sind Jägerinnen und Jäger sowie Naturfreunde aus allen Berufs- und Bevölkerungsgruppen, ist der Natur mit ihrer schützenswerten Tier- und Pflanzenwelt auf der Grundlage der Ziele und Vorgaben von nachhaltigem Natur- und Tierschutz sowie Landschaftspflege verpflichtet.

Zu diesen Aufgaben stehen wir. Wir möchten sie zusammen mit allen in der Natur aktiven Berufsgruppen und Organisationen auch in der Zukunft zum Wohl der uns anvertrauten Natur realitäts- und praxisbezogen weiter fortführen. Wir wünschen Ihnen bei dem Stöbern in unseren Internetseiten viel Freude und hoffen sehr, dass wir Interesse an unserer Vereinsarbeit wecken konnten. Für Fragen und Kontaktaufnahmen stehen wir Ihnen auf den unterschiedlichsten Wegen, stets gern als Ansprechpartner zur Verfügung.

Hubertusstraße 1, 37276 Meinhard, Deutschland 28.35 km

Die Geschichte des Eschweger Jagdvereins beginnt im Jahre 1950. Nach der Auflösung der Kreisgruppen der „Hessenjäger“ und des „Kurhessischen Jägerbundes“ waren 53 Waidgenossen bereit, einer neu zu gründenden einheitlichen Jägerorganisation beizutreten, die Mitglied im Landesjagdverband Hessen werden sollte.

Bereits in den Gründungsjahren wurde der Verein unter seinem ersten Vorsitzenden Gustav Schoeder in allen Belangen des Jagdwesens aktiv. Viel Arbeit verwendete man auf die Ausbildung des jagdlichen Nachwuchses, denn es bestand offenbar ein großer Nachholbedarf. So war es durchaus normal, dass in der Anfangsphase Prüfungskurse bis zu 40 Personen stark waren. Auch das jagdliche Schießen wurde von Anfang an auf vereinseigenen Schießständen gefördert, die mit viel Eigenleistung und finanziellen Mitteln ständig modernisiert und schließlich, in den 60er Jahren, völlig neu gebaut wurden. Die Ausbildung und Prüfung der Jagdhunde wurde mit Konrad Andreas, der auch ein Buch über dieses Thema verfasste, ab der Gründung engagiert gefördert und vorangetrieben, und auch der Tradition des Jagdhornblasens folgte die Bläsergruppe schon in den ersten Jahren.

Es gehörte zum festen Bestand der Vereinsarbeit, sich jagdpolitisch aktiv im Kreisverein und im Landesverband zu betätigen.

Die Mitgliederzahl stieg in den vergangenen Jahrzehnten kontinuierlich, heute haben sich über 700 Jägerinnen und Jäger unter Hubertus Eschwege gesammelt.

Michelsberger Straße 15A, 34621 Frielendorf, Deutschland 31.44 km

Der Schwalm-Eder-Kreis hat eine bejagbare Fläche von 141.973 ha. Aufgeteilt in 326 Gemeinschaftliche- und Eigenjagdbezirke. Davon entfallen 55.078 ha auf Waldflächen, 1020 ha auf Wasserflächen, 2123 ha auf Öd- und Brachland.

In den Grenzen der Altkreise bestehen die Kreisjagdvereine Hubertus Fritzlar-Homberg, Hubertus Melsungen und Hubertus Ziegenhain als eigenständige Organisationen der Jägerei.

Neben den in den Satzungen umrissenen Aufgaben und Ziele, entsenden die Kreisjagdvereine in Abstimmung untereinander geeignete Personen in den Jagd- und Naturschutzbeirat des Schwalm-Eder-Kreises, benennen den Behörden geeignete Personen als Kreisjagdberater und Prüfer in der Jägerprüfungskommission.

Die Beiträge der Mitglieder verbleiben nur teilweise in der Vereinskasse. An den Landesjagdverband und über diesen an den Deutschen Jagdschutzverband werden Summen abgeführt, die dort u.a. für Forschung und Öffentlichkeitsarbeit eingesetzt werden. Auf diese Weise wird das Jagdrecht, die traditionelle Jagdausübung und auch der damit verbundene Waffenbesitz verteidigt und erhalten. Nur im Verbund lassen sich weitere negativen Auswirkungen auf Natur, Wild und Jagdrecht vermeiden. 80 % der Jäger haben das erkannt, sichern mit ihren Beiträgen und ihrer Vereinsarbeit auch den abseits stehenden Waidgenossen Jagdausübung und Waffenbesitz.

Beiträge und Spenden an den Kreisjagdverein Hubertus Ziegenhain können bei der Einkommenssteurer geltend gemacht werden. Die Gemeinnützigkeit ist dem Verein zuerkannt.

Über die Jahresbeitragshöhe entscheidet die alljährliche Mitgliederversammlung. Schüler und Studenten bis zum 25. Lebensjahr zahlen lediglich den von uns abzuführenden Beitrag von 35,– Euro. Regulär ist der Jahresbeitrag auf 65,– Euro festgelegt.

Der Verein hat zur Zeit 363 Mitglieder, deckt die Region Schwalm bis in den hohen Knüll ab. Die Vorstände aus sechs Hegegemeinschaften für Niederwild und eine für Muffelwild arbeiten eng in der Vereinsführung mit, auch die Sachkundigen sind Mitglieder des erweiterten Vorstandes sofern sie Mitglieder des Kreisjagdvereins sind. Darüber hinaus gehören die Obleute dem erweiterten Vorstand an.

Logo_Kasseler-Jaegerschaft.png
Kohlenstraße 81, Kassel, Deutschland 33.15 km

Der Jagdverein Kasseler Jägerschaft Hubertus e.V. besteht derzeit aus ca. 250 Mitglieder. Der vereinseigene Schießstand zwischen den östlich von Kassel liegenden Ortschaften Oberkaufungen und Helsa (Anfahrt) ist eine der modernsten Anlagen in Nordhessen. Hier haben Sie die Möglichkeit, folgende Disziplinen zu schießen: Kugel, Trap, Skeet, Kipphase, Laufender Keiler und Kurzwaffe. Neben unserer Jungjägerausbildung bieten wir seit über 40 Jahren erfolgreich Hundeführerlehrgänge an. Wer Freude am Musizieren hat, kann sich unseren aktiven Bläsern der „Jagdhornbläser Kassel“ anschließen.

Uns alle verbindet eine große Leidenschaft: Die Liebe zur Natur!

Wir laden daher Naturfreunde, Jäger und Jägerinnen und diejenigen, die es einmal werden wollen, ein, uns kennen zu lernen.

Kommen Sie auf die „Läufe“, seien Sie uns herzlich willkommen!

Logo_KJV-Hofgeismar.png
Rosenweg 17, 34246 Vellmar, Deutschland 36.44 km

Der KJV-Hofgeismar e.V. ist ein ortsübergreifender Zusammenschluss von Jägern und Jägerinnen im Landkreis Kassel, ehemals Altkreis Hofgeismar.
Das Einzugsgebiet des KJV erstreckt sich innerhalb Nordhessens von der Stadt Bad Karlshafen im Norden bis nach Calden bzw. Espenau im Süden, und in Ost – Westrichtung von der Weser über den Reinhardswald bis an die Grenze Ostwestfalens.

Der KJV wurde nach dem Krieg im Jahr 1949 gegründet. Er ist mit seinen  465 Mitgliedern einer der größten Jagdvereine in Nordhessen.

Wir sind Mitglied im LJV Hessen und gesetzlich anerkannter Naturschutzverband.

Logo_JV-Diana-Huenfeld.png
Brunnenstraße 18, 36151 Burghaun, Deutschland 36.87 km
Logo_Jagdschutzverein-Edertal.jpg
Im Wasserfeld 2, Bad Wildungen, Deutschland 38.19 km

Der Jagdschutzverein Edertal e.V. ist eine Vertretung der organisierten Jägerschaft in Waldeck Frankenberg, rund um die Gemeinden Edertal, Waldeck und Bad Wildungen.

Mit unserem vereinseigenem Schießstand bieten wir die Möglichkeit, Mitgliedern und Gästen für die geforderte Schießfertigkeit zu üben.

Fragen Sie – wir antworten gerne.
Der Jagdschutzverein Edertal ist Mitglied im Landesjagdverband Hessen e.V. und als gemeinnützig anerkannt. Gründungsdatum ist das Jahr 1954. Unser Zusammenschluss zählt 265 Mitglieder. Der Wirkungsbereich erstreckt sich über die Hegegemeinschaften Edertal, Waldeck und Bad Wildungen.

Wir engagieren uns für den Erhalt und die nachhaltige Nutzung der freilebenden heimischen Wildarten in unserer Kulturlandschaft. Wir erfüllen in ehrenamtlicher Funktion die Vorgaben des Gesetzgebers, schützen und nutzen die Natur innerhalb dieses Rahmens auf der Grundlage des Prinzips der Nachhaltigkeit.

Showing 1 - 10 of 11 results